Kategorien Mutter Erde Channeling 11.02.2017 Der geistige Zeugungsakt - Mutter Erde spricht zu uns...

  • 3124
  • 0
  • 0
Share
  • Lesmor
  • 849 Medien
  • hochgeladen 12. Februar 2017

11.02.2017 Der geistige Zeugungsakt - Mutter Erde spricht zu uns...
Sam Jesus Moses

Atumba Atasha Atem – Die Erde grüßt euch Die Mutter singt durch Sam Jesus Moses:

Du Blütenstaub meiner Seele,
du Reinheit voll klarem Duft.
Du gibst meinem Herz die Reife,
die Reife, die Süße, den Duft.
Du bist der Duft und der Atem des Lebens. Du bist die Kraft und der Mut. Darum sollst du leben,
mit ihrem Blut.
Was du jetzt denkst oder wo du dich jetzt gerade in deiner Gedankenwelt befindest, dort ist sie auch in deinem Sein mit dir verbunden. Dort hast du dich mit ihr verabredet und getroffen. Dort gibt sie dir ihre Weisungen, Vaters Ratschläge.
Da wo du bist, in der Gedankenwelt, wenn du mit ihr verbunden bist, egal wo du bist ist sie immer für dich da. Wenn du mit ihr in Gedanken verbunden bist, kann sie dir einen weisen Hinweis geben, wenn du ihn brauchst.

Der geistige Zeugungsakt.
Es ist eine Zeit, in der wir uns befinden, da der Geist einen Akt vollziehen wird, den wir den Geistesblitz nennen. Ein Akt, der aus einer Dynamik heraus entsteht, welche sich über Jahre entwickelt hat. Und nun kommt dieser geistige Zeugungsakt zum Höhepunkt einer nie da gewesenen Fülle von Einsichten und Erkenntnissen .
Der geistige Zeugungsakt ist dass, was deiner geistigen Reife entspricht und durch dich gelebt werden kann.
Es ist so wie bei einem guten Wein: es wird immer wieder geprüft, welche Reife der Geist im Wein hat. So sieht sie uns als ein Reifegefäß, in dem sie verschiedene Bestandteile des Geistes hineingegeben hat.
Und diese Bestandteile des Geistes sind gereift in dir.
Es kommt eine Zeit, in der wir ein Verständnis dafür bekommen werden, was letztendlich auf dieser Erde mit uns geschehen wird.
Das konnte uns bisher nicht in vollem Umfang vermittelt werden.
Wir gehen dem Karfreitag entgegen, wobei wieder eine Kreuzigung stattfinden wird.
Und die Einen gehen zur Kreuzigung und die Anderen werden im Bewusstsein erhellt oder sie finden in allem, was sie bisher glaubten, die Erlösung aus ihrer vergangenen

Speicherung.
Es ist für alle Lichtwesen die letzte Kreuzigung, die sie miterleben werden, welche für die Wesen der dunklen Energien stattfinden wird.
Die Einen stehen unter dem Kreuz und schauen einem leidenden Jesus entgegen und die Anderen werden in ihrer geistigen Entwicklung einen weiteren Schritt tun und werden in dieser Zeit einen geistigen Zeugungsakt erleben.
Das 2017 ist ein ganz besonderes Jahr, in dem sich die Menschheit befindet.
Sie hat einen Kessel aufgesetzt und sie sagt, sie kocht eine Suppe. Und in dieser Suppe ist alles enthalten und sie wird diesen Suppentopf nicht normal umrühren, so wie sie es normal tun würde, sondern sie zentrifugiert die Suppe.
Alle schweren Teile (Energien) werden nach außen an den Rand des Topfes (Systems) geworfen. Sie wird dann irgendwann mal diese Zentrifuge anhalten und wir werden sehen, wer dann im Topf des Systems nach innen fällt.
Das, was die Menschheit für sich tun kann, ist ein Dasein für einander und ein Einstehen für einander in dem, was kommen wird.

Das, was kommen wird, sind sehr viele Gedanken oder sehr viele Momente, welche auf der Erde aus den Fugen geraten. Es passt also nichts mehr zusammen und das System wird angehalten und es fällt alles in sich zusammen und Gnade dem, der in der Mitte steht. Also der, der nicht geschützt ist. Alles prasselt in die Mitte auf den Grund des Systems ein.
Sie fallen in ein tiefes Loch der Verzweiflung, wenn das System zum Stillstand kommt.
Und sie sagt, die Zeit ist jetzt da.
Sie sagt, wir sollen uns ein Haus vorstellen, wo kein Stein mehr auf den anderen passt, da die Steine das Gebälk nicht mehr tragen. Sie sind schon abgeschliffen, sie sind alt, sie sind morsch.
Sie sollen wieder ein Fundament aufbauen, doch das geht nicht sagt sie.
Die Regierungen sind abgehalftert, sie sind die Steine. Sie sind abgeschlagen, sie sind alt.
Sie sagt, es ist, wie wenn so ein Abgehalfterter auf einem Pferd sitzen würde und sie sagen, sie können noch reiten, obwohl sie eigentlich schon sehr alt sind.
Was glaubt ihr, sagt die Mutter, was die Pferde mit denen machen?
Jetzt stellt euch vor, die Pferde sind ihre Ämter und die Marionetten sind so alt und schon so klapprig.
Die Marionetten, sie fallen vom Pferd.

Das werden wir erleben, denn das Pferd wird immer schneller. Das Pferd läßt sich nicht mehr zügeln, noch lenken und geht durch.
So schnell können die gar nicht reiten, wie sich alles dem Ende zubewegt.
Also, eigentlich ist es ihr Ende, das sie immer näher kommen sehen, jedoch sie glauben, dass sie noch eisern auf ihrem Pferd
sitzen. Und das Pferd macht mit ihnen was es will. Sie können es nicht mehr zügeln.
Das Zeitgeschehen ist gerade so, wie Mutter es in der Metapher beschreibt.
Die, die jetzt auf dem Pferd sitzen, sie machen den Sattel und das Zaumzeug - das sind wir in dieser Metapher - dafür verantwortlich, dass sie nicht fest auf dem System-Pferd sitzen.
Sie wollen das Pferd tot prügeln, sie wollen es bändigen und entziehen dem Pferd die Nahrung. Sie reißen ihnen schon die Lefzen an der Seite auf und aus den Nüstern läuft das Blut. Die Pferde schnauben schon und sie wollen das Pferd immer noch härter reiten und quälen es immer mehr.
Die Systemreiter können es nicht einsehen, dass sie, die Alten, nicht mehr in der Lage sind, das Pferd und seine Reaktionen zu handhaben.
Das Pferd war in Ordnung, nur ... es lässt sich nicht mehr reiten. Also, für sie war das Pferd in Ordnung.
Ja, sie sagt, sie haben sich den wildesten Gaul ausgesucht, den sie reiten wollen und der wildeste Gaul geht jetzt durch. Wenn sie sich länger auf dem Pferd festhalten, dann wird sie

das Pferd zu Boden werfen und Tode trampeln.
Nun sind wir ein Geflecht, eine eingewobene Metapher in diesem Pferdebeispiel: wir sind vielleicht die Zügel oder wir sind der Sattel, auf dem dieses unbarmherzige Monster sitzt. Und wir bekommen alle Schläge mit, wir bekommen alle Regungen mit, die dieses Monster auf diesem Pferd vollbringt. Uns ist jedoch die Last der System-Monster schon viel zu schwer geworden. Das menschliche Körper- Geist -System ist von der harten unmenschlichen Behandlung ausgelaugt und daher wurde es von den Monstern zum Tode verurteilt. Mit dem Tod des Systems soll der Mensch auch zum Tode verurteilt werden.
Dieses Monstervieh da oben auf dem Sattel möchte auch, dass der Mensch, wenn das System niedergeht, auch mit zu Tode kommt.
Alles soll vernichtet werden, was mit diesem System zu tun hatte, damit keine Anhaftungen und Schuldzuweisungen mehr übrig bleiben.
Wir flüchten uns in die Kirchen, in die Synagogen oder was es sonst für Stätten gibt, um von einer vermeintlichen Abwendung oder gar vom Fall und Sturz des Systems nicht betroffen zu sein.
Jedoch gerade diese Stätten sind die Brutstätten derer und sie sind der Teil des Geschehens, der das Pferd wild und zornig

gemacht hat.
Dort liegt alle Macht ihrer Handlungen, in diesen Tempeln,
in denen wir Ruhe empfangen wollen oder wo wir für Ruhe gesorgt haben. Sie sind die Stätten, wo wir aufeinander gehetzt werden und wo man uns zu ihren Sündenböcke werden lässt.
Sie sagt, dass es dieses Biest auf deinem Rücken bequem hat. Wurden diese Institutionen geschaffen, damit du in Ruhe kommst? Nein, in diesen Institutionen, zu denen wir hingehen, machen sie uns weich und gefügig, so dass sie weich auf dem Pferd sitzen und in diesem System agieren können.
Dies geschieht in allen Kirchen, Synagogen oder sonstigen Einrichtungen, in denen wir seelischen Beistand erhoffen.
Doch sie machen aus uns geistige Sklaven und alles, was gegen ihren Glauben verstößt, muss zum Krieg führen. Der Glaube wurde erschaffen, um den Verstand in Grenzen zu halten. An alles was Du glaubst, ist die Begrenzung, welche dich nicht zum Wissen führt.
Und nun, sagt sie, kommt sie zu dem, was sie anfangs sagte, dass die Einen die letzte Kreuzigung Jesu erleben werden.
Sie werden das letzte Mal zu einer Kreuzigung gehen, da sie nicht an einem auferstandenen Jesus interessiert sind.
Sie wissen das Jesus in jedem Menschen lebt, der in Liebe ist.

Das ist ein tiefgreifender Akt der Bewusstwerdung, welcher auf der Erde geschehen wird!
Sie sagt: die Menschen können nicht mehr glauben, sie verlieren den Glauben!
Die Mutter sagt: Darum braucht es uns nicht zu wundern, daß wir den Glauben verlieren, denn da, wo wir zum Beten hingehen, das gehört auch mit zum System. Und wenn ein System zusammenfällt ist es ein Unding, wenn nicht auch Glaubenssysteme zusammenfallen, denn es ist alles unabdingbar miteinander verknüpft.
Dieser Zerfall des Systems ist ein Prozess, der nun seinen Höhepunkt gefunden hat, da die, die sie als Peiniger wählten, das System-Pferd zu Tode reiten.
Sie selbst werden das in dieser Form auch nicht überleben. Alles, was da dran hängt, es geht seinen Weg.
Der geistige Zeugungsakt, findet in einem Moment statt, wo du einen lebenden Jesus wahrnimmst, wo du keinen Zweifel mehr daran hast, das Jesus in dir lebt.
Dann findet der geistige Zeugungsakt in all denjenigen statt und das bringt uns Menschen die Unsterblichkeit, welche uns versprochen war seit ewigen Zeiten.
Denn die Indianerstämme und auch die vedischen Schriften berichten darüber, das die Zeit nun für all die Menschen

gekommen ist, welche in Liebe zueinander stehen und sich von der Last ihrer Peiniger befreien können.
Jetzt ist diese Zeit, in der der geistige Zeugungsakt durch all diejenigen Menschen stattfinden kann, die bereit dafür sind Jesus als Wahrheit zu sehen.
Als ewiges Licht.
Als Licht, das du bist.
Diese Zeit war schon längst voraus zu sehen und als Wahrheit anzuerkennen.
Sie sagt, wir sollen das bitte nicht auf den Namen „Jesus“ so fest machen. Die Einen glauben an Buddha und die Anderen glauben nur an Prana, jedoch alle lichtvolle Wesen sind lebendig und wahrhaftig.
Sie sind gerade in dieser Zeit sehr lebendig, in jedem Einzelnen von uns, wenn wir es wissen, dass sie lebendig sind und nicht nur glauben.
Sie sagt, sie möchte dich nicht von etwas überzeugen, was du nicht wirklich in dir trägst. Sie will dich auch nicht zu irgendetwas anleiten, daß du irgendetwas verlässt oder etwas aufgibst wegen ihr. Denn das kann sie nicht, denn es gehört zu deiner Bewusstwerdung, wenn Du noch nicht bereit bist den Glauben zu hinterfragen.
Es sind auch nur Worte, die sie spricht.
Worte, welche ein kleines Pflänzchen der Weisheit in dir

eingepflanzt haben, welches in dir gedeiht oder durch Unwissenheit in dir kaputt geht.
Wenn du dich ihrem Pflänzchen zuwendest, so wird es gedeihen.
Und dieses Pflänzchen, welches in dir wächst, ist nicht eine Überzeugung, welche du annehmen sollst. Wenn du das Wahrhafte in dir wahrnimmst, das Licht, dass Jesus lebt, dann soll es so sein und das Pflänzchen wächst.
Dann soll es so sein, denn das Geschehen, wofür wir vorbereitet wurden, ist bereits erfüllt worden.
Sie sagt, wenn wir uns einen Garten vorstellen wollen, in dem extra Pflanzen gesetzt worden sind, von denen man wusste, was aus ihnen wird, was man daraus machen kann und für was sie gepflanzt werden, dann werden wir verstehen lernen, dass alle Facetten des Lebens gebraucht werden.
So ist das auch mit dem Bewusstsein, welches uns gegeben wurde, bzw. zugeteilt wird. Es ist der Aspekt von Licht und Dunkelheit in unserem Bewusstsein, in dem eine gewisse Auswahl an menschlichen Eigenschaften herangezüchtet wurde. Diese wurde im Glauben und Wissen getroffen und wird durch uns verkörpert.
Welche Frucht soll aus deinem Bewusstsein, bzw. aus dir hervorgehen oder für was bist du angepflanzt worden? Warum bist du in diese Ebene gebracht worden, wenn du

nicht für ein viel größeres Feld (Erde) gedacht wurdest?
Dieses Feld, auf dem dein gereiftes Bewusstsein eingesetzt wird, also wieder eingepflanzt wird, ist weitaus größer als das Feld (die Erde), in dem es herangewachsen ist.
Das hatte einen Grund.
Die Mutter sagt, wenn ein Bäumchen in einem Topf steht, ist es so: je größer der Topf, desto breiter wird die Pflanze. Ist der Topf kleiner, treibt die Pflanze in die Höhe.
Ist der Topf breiter, geht die Pflanze in die Breite.
Und sie hat ein kleines Töpfchen genommen zur Aufzucht, damit das Bewusstsein erst mal in die geistige Höhe wächst. Die Entwicklung des Bewusstseins hat zunächst im kleinen Rahmen stattgefunden. Es war diese systembehaftete Erde, so eine Art Aufzuchtbeet.
Also, sie spricht jetzt hier in Metaphern: Vater und Mutter haben uns in der Aufzucht die nötigen Mineralien gegeben um dieser Art des Bewusstseins, welches du verkörperst, ein Entwicklungsfeld zu geben, so dass es in einem behüteten und genährten Milieu alles für sein Wachstum erhält.
So wurden wir in bestimmten Jahrgängen geboren und unter bestimmten Sternkreiszeichen, welche bestimmte Eigenschaften in uns impliziert haben, aus denen du genährt worden bist. Es ist sozusagen dein Erbgut, welches du über

Generationen in dir trägst und das von dir zur endgültigen geistigen Reife gebracht wird.
Dein Jahrgang, in dem du geboren wurdest, war die Zeit, in der besondere geistige Pflanzen einen besonderen Platz auf der Erde bekommen haben. Sie wurden mit besonderen Aufgaben, sogar schon in ihrer Wachstumsphase, betraut und sind die ersten Lichtbereiter, die für ein größeres Feld (Erde) vorgesehen sind.
Das sind die Pflanzen (Menschen), die geistig sehr schnell gewachsen sind.
Die Wesen, welche weniger Aufträge in den Anfangsphasen des Wachstums erhalten haben, besitzen noch nicht das geistige Wachstum, da sie nur der Entwicklung der starken Pflanzen dienen.
Sie sind noch nicht sehr hoch in ihrer geistigen Ausprägung gewachsen. Das bedeutet jedoch nicht, sagt die Mutter, dass sie nicht auch umgepflanzt werden oder dass sie nicht auch in das große Beet kommen.
Sie sagt, wir können uns das so vorstellen: das große Beet schaut wie ein Gittermuster aus.
Jeder Mensch, welcher jetzt schon ein höheres Bewusstsein auf der Erde verkörpert, stellt einen Eckpunkt dieses Gitters dar, einer Struktur folgend, welche sich bereits durch höhere Frequenzen vernetzt hat.
Und diese hohen Bewusstseinsebenen an den Eckpunkten

schützen die unteren Pflanzen, damit sie nun auch geistig wachsen können.
Das Gitternetz, das sozusagen das hohe Bewusstsein verkörpert, schützt das niedrigere Bewusstsein.
Es kann also jegliches Bewusstsein im Gitternetz gedeihen, außer denen, die nur als Dünger (Nährstoff) vorgesehen sind.
Sam Jesus Moses fragt die Mutter:“Warum Mutter, wurden diese niedrigen Bewusstseine nicht weiter in ihrem Aufzuchtsbeet belassen?“
Mutter beantwortet seine Frage:
“Da sie Substanzen einer Denkstruktur beinhalten, welche für ein höheres Wachstum gebraucht werden, damit wir uns gegenseitig geistig befruchten können, so dass der geistige Zeugungsakt statt finden kann.“
Es geschieht in uns ein geistiger Akt der Versöhnung mit denjenigen, welche noch in den niedrigeren Schwingungseben sind, denn diese gaben uns die Möglichkeit geistig zu wachsen.
Sie brauchen uns und wir brauchen sie.
Wir gehen eine geistige Symbiose ein, damit wir alle an unseren unterschiedlichen Ausprägungen wachsen können.
Es sind nicht nur hohe Bewusstseinsebenen auf der Neuen Erde zu finden, denn die unteren Bewusstseinsebenen haben noch kreative und dem Wachstum dienliche Einfälle und

Eigenschaften.
Das höhere Bewusstsein wirkt gesetzt und ruhig und es tut nicht mehr viel, denn es denkt für das allgemeine Wohl. Durch das Denken geschehen wichtige Dinge um auf einer neuen Erde das zum Vorschein zu bringen, was nötig ist um der Weisheit ihren Ausdruck verleihen zu können. Jedoch werden auch noch andere Dinge getan werden müssen, welche den niedrigen Bewusstseinseben vorbehalten sind zu tun.
Das machen dann die unteren Bewusstseinsschichten, die von uns geistig genährt werden.
Es wird ein Geben und ein Nehmen sein und sie sagt, wenn man eine solche Symbiose eingeht auf dieser Ebene, so stellt man fest, dass nichts ohne den anderen sein kann. Licht kann nicht ohne Dunkelheit sein und Dunkelheit kann nicht ohne Licht sein.
Die niedrigeren Bewusstseine sind vorerst noch in einem Extra-Aufzuchtbeet. Sie sind extra für diese Zeit ausgesucht worden um zum Wohle aller Menschen zu agieren.
Die Mutter weist uns darauf hin, dass wir nicht denken sollen, daß die niedrigeren Bewusstseine dumm wären und deshalb wieder Sklavenarbeiten zu verrichten hätten. Sie möchte keinen beleidigen, denn das hat nichts mit Dummheit zu tun.
Wenn jemand im niedrigen Bewusstsein ist, so ist das gewollt. Diese bringen altes Wissen mit und somit auch Fähigkeiten, die wir brauchen, um etwas daraus zu erschaffen.

Diese Menschen sind nicht dumm, wiederholt die Mutter, sie entsprechen einfach nur niedrig strukturierten Bewusstseinsebenen.
Sie sagt, es ist so schwierig mit den Worten. Wenn sie nur ein anderes Wort gebrauchen könnte als „niedrige Bewusstseinsschicht“! Denn dieses Wort ist schon so abgegriffen, ein Begriff für total verblödete Wesen. Nur, sie möchte das so nicht im Raum stehen lassen!
Sie würde es gerne „Helfer-Bewusstseinsschicht“ nennen, welche benötigt wird, damit das höhere Bewusstsein Ruhe vermitteln kann und um dem Ganzen einen Rahmen oder ein Fundament zu geben.
Mutter Erde sagt, dass wir in dieser Systemwelt einen letzten Kreuzzug in diesem Jahr erleben werden, der von ganz besonderen Wesen gegangen wird, welche sich nicht an einen auferstandenen Jesus erinnern wollen.
Es ist ein sehr dramatisches Jahr, in dem wir uns befinden und in dem diese Wesen verstärkt auftauchen werden. Sie ergötzen sich am Leid Christi und wissen nicht, dass ihr Glaube an einen Gekreuzigten sie zu sterblichen Wesen macht.
Denn diese Verbundenheit oder diesen Zusammenhalt, den wir durch einen Jesus der mitten unter uns lebt, haben, den haben sie nicht.

Durch Jesus Christus bist du in Liebe mit allen pflanzlichen, tierischen und menschlichen Lebewesen verbunden.
Wegen dieses nicht vorhandenen Zusammenhalts in ihren Reihen innerhalb des maroden Systems ist dort besonders viel Zündstoff enthalten.
Die Mutter sagt, was glaubst du?
Wenn du in einer religiösen Gemeinschaft bist, glaubst du, dass dein Glaubensbruder dasselbe glaubt, was du glaubst, obwohl sie dasselbe glauben müssten?
Wer steht neben dir?
Ein Glaubensbruder, der dasselbe glaubt wie du oder nicht? Das ist nicht mehr zu unterscheiden!
Und sie sagt, es gibt schon genügend Zündstoff durch diese unterschiedlichen Auffassungen von Glaubensstrukturen. Das kommt nicht von ungefähr, sondern das ist so gewollt.
Du denkst, sie tragen alle dieselbe Kutte, dasselbe Gewand. Hast du schon mal unter ihr Gewand geschaut, was sie dort tragen?
Weiß der Eine vom Anderen, was der unter seiner Kutte verbirgt oder trägt?
Nun, ist die Zeit gekommen, in der sie sich gegenseitig die Kutten ausziehen werden!
Sie werden von all denjenigen zum Ausziehen ihrer Kutten gezwungen, die glauben, dass sie nicht daran beteiligt sind.

All die Wesen, die durch ihre Kutten ein doppeltes Erscheinungsbild verkörperten, werden die geistige
Betroffenheit derer, welche sie zum Narren gehalten haben, erfahren.
Sie werden alle geistige Betroffenheit darüber zeigen, was diese Wesenheiten tatsächlich unter der Kutte tragen, an allen Orten, in allen Ländern und überall auf der Erde.
Ja, Mutter hat den Topf aufs Feuer gestellt und es brodelt. Es brodelt nicht nur, sondern es kocht schon über!
Und jetzt muss sie den Topf noch vom Feuer nehmen und den Topf zentrifugieren. So werden die fetten Brocken am Rand
des Topfes hängen bleiben und ihr Wasser (ihr Geist), welcher sie in Glaubensstrukturen hielt, wird in sich zusammenfallen und die fetten Brocken zum Grund des Topfes mitnehmen.
Ihr werdet doch nicht glauben, dass irgendein Politiker aus Gründen der Menschlichkeit irgendetwas am System ändern würde oder auch, dass es gewollt wäre das System zu ändern! Die Mutter sagt, sie hat da ein wenig nachgeholfen. Sie (...) müssen aufgrund der erdgegebenen Umstände, die momentan alle Länder betreffen, schauen, wie sie an gute Nahrung kommen und kämpfen selbst um das Überleben.
Und sie wissen mehr über das Wetter- und Weltgeschehen als sie dir sagen würden.

Wisst ihr, wenn die Mutter die Zentrifuge in Bewegung setzt, dann wird sie in diese Zentrifuge Löcher reinmachen. Alles, was sich in der Zentrifuge befindet, wird trocken und
starr zu Boden fallen.
Die Dinge, die da nicht rein sollen, fließen mit dem Wasser ab, jedoch die großen Brocken erstarren in der Zentrifuge, sie werden geistig, seelisch und körperlich ausgetrocknet.
Sie sagt, wir werden uns fragen, wann das Ganze stattfindet. Sie sagt, es findet schon jetzt in allen Bereichen der glaubens- und systembedingten Strukturen statt!
Wir sollen nur genau hinschauen, wer gerade am Austrocknen ist und was gerade für eine Art von Geisteshaltung ausgetrocknet wird.
Wir sehen in der äußeren Welt die Zerstörung bzw. den Niedergang der Menschheit. Doch in Wirklichkeit zeigen sie uns den Niedergang des Systems, welchen sie (...) auf die gesamte Menschheit projizieren, da sie selbst Beteiligte sind. Der Teil der Menschheit, der am Niedergang involviert ist, bekommt es am eigenen Leibe zu spüren, denn diese Menschen sind ein Teil der Struktur, da sie sich in deren Abhängigkeit befinden. Sie arbeiten und reagieren noch zum Wohle des kaputten Systems:
wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe.
Nur es zeigt sich eigentlich an ihrer Geisteshaltung der

Niedergang der äußeren Welt.
Die Menschen in der äußeren Welt stürmen die Arztpraxen, die Kliniken und die Irrenhäuser, die restlos überfüllt sind.
An dieser Handlungsweise zeigt sich die geistige Impotenz des Systems. Der sich offenbarende, kaputte Geist wird durch die Wesen, die sich dafür zur Verfügung gestellt haben, in der äußeren Welt repräsentiert.
Ihr wundert euch sicher über diese permanente Dunkelheit und diese grauen Wolken, die nur vielleicht für ein oder zwei Tage die Sonne sehen lassen. Es sind Spiegelungen des Weltgeschehens, die sich auch in der Wetterbeschaffenheit bemerkbar machen und dort zum Ausdruck gebracht werden. Damit werden unsere Gemütszustände verändert und gesteuert.
Und so wird sich dieser Zustand das ganze Jahr über zeigen. Es wird mit großen Einschnitten im Wettergeschehen
einhergehen.
Woher kommen diese grauen oder diese dunklen Wolken? Woher kommt diese Kälte?
Glaubt ihr oder denkt ihr, dass die Energien, welche uns die Mutter und der Vater geben, keine Veränderungen auf der Erde bewirken würden?

Wo Pole mit einem Mal zum Schmelzen gebracht werden können und wo Meere mit einem Mal ansteigen können! Glaubst du, dass sie nicht fähig sind dieses zu tun?
So ist dieses Wetterphänomen, das wir erleben, ein Teil dessen, was uns das System widerspiegelt.
Wir sehen eine Welt der Energie und Strahlenenergie, welche die Mutter und der Vater erzeugt haben und wo ihre Energien
mit einwirken.
Es ist also sozusagen ein Mischmasch in unserem Kosmos.
Sie sagt, stell dir vor du nimmst eine Tasse Kaffee und gießt da Milch rein. Die Schwärze des Kaffees ist zunächst einmal aufgewühlt durch die weiße Milch. Je dicker oder sahnehaltiger die Milch ist, desto aufgewühlter ist der schwarze Kaffee.
Ja gut, sagt sie. Wenn du genug Zeit hast, dann lass die schwarze Tasse Kaffee einfach einmal stehen, gib die Milch hinein und schau nur zu was sich tut. Du wirst feststellen, dass sich anfänglich die Milch im unteren Teil des Glases absetzt, da sie schwerer ist. Dadurch hellt sie den Kaffee von unten auf. Später werden sich auch ohne dein Umrühren der schwarze Kaffee und die weiße Milch vermischen. Das ist so.
Mutter sagt: Nun versuche mal diese Milch aus dem Kaffee wieder herauszubekommen. Du wirst es nicht schaffen.

Sie können das, was geschehen ist, nicht mehr rückgängig machen!
Sie können auch das Licht, welches eingedrungen ist, nicht mehr herauskriegen und auch nicht bekämpfen.
Sie merken immer mehr, wie sinnlos auch von ihrer Seite ein Kampf gegen das Licht ist!
Sie erkennen, dass dieses „Getränk als Ganzes“ am Schluß sozusagen „Kaffee mit Milch“ ist, also gleichzeitig dunkle Materie und Lichtwellen beinhaltet.
Sie haben selbst zu diesem Mixgetränk beigetragen, sagt die Mutter.
Ich soll auch sagen, „Kaffee“ ist nur eine Metapher. Du kannst Dir auch Tee oder etwas anderes darunter vorstellen. Oder stell dir vor, du hast einen schönen Bananen- oder einen Ananassaft und gibst einen Erdbeersaft dazu.
Eine Grundsubstanz war da, jedoch baute sich darauf alles Weitere auf und wer sagt, dass das nicht schmackhaft sein kann?
Ja, sagt die Mutter, Kaffee an sich schmeckt etwas bitter. Er kann erst seine Bitterkeit durch die Beigabe von Milch verlieren.
So war früher sehr wenig Licht auf der Erde und es war bitter und kalt. Nun kommt halt immer mehr das Lichtvolle hervor, das Helle, die Milch.

Ja, sagt die Mutter, wenn du den Milchkaffee dann trinkst, was willst du denn dann sagen? Trinkst du gerade den Anteil der weißen Milch darin oder trinkst du den Anteil an schwarzem Kaffee mit seinen Bitterstoffen?
Das ist die Frage, die sich momentan die Menschen stellen werden: war das gut, was bisher auf der Erde geschehen ist und machen wir so weiter wie bisher? Oder müssen wir das Geschehene gänzlich aus der Chronik streichen und uns neu orientieren?
Ja, es scheint so, dass anfänglich eine Grundsubstanz vorhanden sein muss.
Ob es eine Banane, eine Orange ist oder die Zitrone, die danach noch rein kommt, es war eine Grundsubstanz da. Du könntest auch Kakao oder irgendetwas anderes als Grundsubstanz ansehen.
Nun ist es in diesem System so geartet, dass einige die Verbindung mit der Milch eingehen. Denn sie sehen darin ihren lichtvollen Nutzen um so das System besser verstehen zu können und um die Härte- und die Gefühlskälte für sich und andere Menschen erträglicher zu machen.
Ein Kaffee freut sich nicht, wenn er weggeschüttet wird, sondern wenn er getrunken wird. Nur, wann ist er bekömmlich und ab wann ist er ungenießbar?
Ein gutes Essen freut sich, wenn der, der es zubereitet hat, sieht, das es den Anderen auch schmeckt.

Und so ist es auch mit dem System: was kann ich noch Verbesserndes hinzugeben und ab wann wird der Kaffee ungenießbar?
Die Mutter sagt: alle, die sich vermeintlich gegen uns gerichtet haben, werden plötzlich erkennen:
“Das ist doch gar nicht so schlecht, was die da machen!!!“
Doch die Strukturliebhaber bringen die Struktur der Masse mit und zeigen uns, wie man in Kombination mit etwas Lichtvollen etwas Neues aufbauen kann, unabhängig davon, ob sie es für die dunkle oder für die lichtvolle Seite aufbauen. Sie waren und sind nur Bewusstseins-Handlanger derjenigen Menschen, welche noch die alte Struktur bis zu ihrer Bewusstwerdung brauchen.
Das ist die alte System-Saat, die die Mutter trotzdem noch mit auf ́s große Feld tut.
Ab jetzt werden die Moleküle vom „System-Kaffee“ von der Menge der Milchmoleküle dominiert. Die Milch bestimmt jetzt den Geschmack, allerdings sind die Systembestandteile immer noch dabei, denn sie gehören zum Gefüge dazu.
Sie sagt, dass wir in diesem Jahr einen Frontenwechsel der inneren Überzeugung, die bei Manchen sehr eingefahren war, erleben werden.
Sie werden durch das Lichtvolle plötzlich eine andere

Denkrichtung bekommen.
Durch den geistigen Zeugungsakt wird eine Frequenz aus dem neuentstandenen lichtvollen System permanent in die lichtvolle Matrix des Universum ausgesendet.
Es ist eine lichtvolle Matrix, in der die Dinge nach dem göttlichen Bewusstsein gestaltet und geordnet werden.
Die Mutter geht nun wieder auf das Bild des Gitternetzes ein:
stellt euch vor, dass die Menschen mit hohem Bewusstsein die Struktur des Gitternetzes aufrecht erhalten. In diesem Netz nährt ein Träger mit hohen Bewusstsein Tausende von Menschen, welche sich in der geistigen Reife befinden.
In jedem weiteren Jahr werden aus diesen Tausenden von Menschen, die dann ihre geistige Reife erlangt haben, weitere tausend Menschen, die ihren Weisungen folgen und ebenfalls lichtvolle Wesen sein oder werden wollen.
Einer gibt dem Anderen die geistige Reife sozusagen weiter, um ein Träger dieses Gitternetzes in einem neuen Weltgefüge zu sein.
Das Bewusstsein der Erde wird sich so jedes Jahr potenzieren.
Sie sagt, diese niedrigen Frequenzen, welche uns die tiefste Finsternis brachten und uns auf dem Weg der Bewusstwerdung begleitet und geprägt haben, sind nicht mehr das, was uns im Geist dominieren wird.

Dominant werden die Wesen mit hohen Frequenzen sein, welche Weisheit ausstrahlen. Sie haben eine geistige Potenz hervorgebracht um ein großes Gefüge oder Netzwerk mit Leistung, mit geistiger Power und Herzensenergie zu versorgen.
Diese Menschen sind von höchster Güte und finden überall dort Beachtung, wo sie mit Herzensliebe und Weisheit einfach nur durch ihr Sein wirken.
Ihre geistigen Fähigkeiten sind mit denen von Wesen aus unteren Schichten eine Symbiose eingegangen. Diese Symbiose
wird benötigt um eine kraftvolle Pflanze hervorbringen zu können.
Also: unser Wachstum ist auch ihr Wachstum.
Genauso gehört auch das Verderben des Systems zum Wachstum.
Das Verderben betrifft auch all die Menschen, welche an diesem System mit dranhängen. Die Mutter erklärt dies mit einem Bild: nämlich all diejenigen, die dieselbe Bekleidung oder Kutten tragen oder welche, die unter ihrer Kleidung eine andere, weitere Uniform anhaben oder noch ganz andere Masken tragen, die sie alle jetzt offenbaren und ausziehen müssen.
Die Mutter sagt, ihr werdet euch untereinander fragen: kennst du diesen Menschen oder hast du mit ihm etwas zu tun gehabt? Und der Andere sagt, nein den kenne ich nicht. Der Nächste sagt, kennst du den mit der Maske? Nein, den kenne ich nicht.

Doch es ist oder wird bekannt, dass sie sich kennen! Die Mutter sagt dazu: es kommt jemand, der ihnen auf die Stirn zusagt, dass sie sich kennen.
Und somit sind alle, die sich nicht freiwillig enttarnten, verraten.
Das bringt zum Beispiel nur einer, der jetzt an der Regierung ist, fertig. Er nimmt ihnen die Maske ab und sagt ihnen, was sie unter ihrer Kutte tragen.
Eine Verleugnung untereinander bedeutet einen Vertrauensbruch des Zueinanderstehens im System, in dem sie sich befunden haben. Deshalb ist es in ihren Augen eine Todsünde sich gegenseitig zu enttarnen.
Sie sagt, dass was sich uns zeigen wird, ist natürlich in Wirklichkeit die Rettung eines jeden Wesens.
Die Angst des Wesen, das selbst so viel Dreck am Stecken hat und sich selbst verleugnet ist die Angst vor Verrat an Anderen und durch Andere. Denn wenn es zu sich selbst sagt: wenn ich denen jetzt sage, dass ich den kenne, dann verrät derjenige auch mich in anderen Belangen. Und auch noch Weitere, die ihn vielleicht noch kennen und deren eingeschworene Brüder werden ebenfalls verraten.
Dieses Geschehen sehen wir momentan auf allen politischen Ebenen, so dass nicht wirklich einer vom anderen überhaupt etwas wissen will. Man spricht nicht gerne darüber, wer wirklich etwas zu entscheiden oder zu sagen hat. Jedoch sind jetzt einige dabei zu sagen:“ Ja, den kenne ich.“

Oder die Angelegenheit stellt sich durch anderweitige Aufklärung anders da, als es in der Öffentlichkeit gezeigt oder gesagt worden ist.
Es geht nun nicht mehr darum ihre Haut retten wollen, sondern ihre Seele fängt an, das nicht mehr Verkraftete an die Oberfläche ihres Bewusstseins und somit in die sichtbare Welt zu projizieren.
Mutter sagt, dass sie in die Trommelwand der Zentrifuge, in der sie die Systemsuppe zentrifugiert, Löcher reingemacht hat. Das hat sie getan, damit das, was durch die Löcher durchgeht (die Brühe) ablaufen kann. Es sind all die wenigen Wesen, die nicht so stark im System verhaftet waren, welche noch einmal von der Mutter aufgefangen werden.
Diese Kochtopfzentrifuge hat bereits dicke Schichten von System-Wesen an die Wand gedrückt und entsaftet.
Sie sagt, wenn du in einer Zentrifuge bist, bist du zunächst mal besinnungslos. Und in diesem besinnungslosen Zustand sind unsere Politiker. Wenn sie die Zentrifuge abschaltet, werden die Politiker in ihrer Besinnungslosigkeit einfach in der Mitte des großen Topfes, der noch auf dem heißen Feuer steht, zu Boden fallen.
Dort, mitten im großen Topf, sind alle Menschen des Systems fassungslos über das, was sie dann dort erblicken oder erfahren müssen.
Die noch verbliebenen Systembefürworter werden dann

gefragt, ob sie mit so einem System-Wesen noch etwas zu tun haben wollen.
Alle Menschen werden mit einem Mal wissen, wie das System funktionierte und was jeder einzelne in diesem System machte. Nichts wird mehr im Verborgenen bleiben, denn es wird alles versucht werden um sich und seine Brut zu retten.
„Möchtest du mit so einem Wesen etwas zu tun haben?“ fragt die Mutter.
Und alles, was an diesen Wesen dranhängt, offenbart sich somit und du wirst zerfetzte Kleidung sehen. Du wirst sehen, welche Kutten sie noch unter den Kutten tragen.
Sie zeigen uns wie sie die Erde zerstört haben und wie sie uns wie Kamele in ihrer Zirkuswelt an der Nase herum geführt haben.
Auch die Religionen betrifft das: keine Waffe der Welt ist so furchtbar, wie die Gleichstellung aller Religionen. Dann entfiele, dass diese sich nicht mehr bekämpfen müssen, sondern friedlich ihren Weg der Bewusstwerdung gehen können. Davor haben die Kriegstreiber Angst.
Nichts darf in ihrer Zirkuswelt geschehen, was den Weltfrieden herbeiführen würde. Denn dann wäre ihre Mission gescheitert und sie hätten keine Macht mehr über das Geschehen hier auf der Erde.
Doch, so wie die Einen nicht mehr zu den Waffen greifen, so

werden die Anderen nicht mehr zum Gesangbuch greifen. Denn sie wissen, dass sie mitschuldig sind an dem, was die Kuttenträger unter der Kutte tragen und vor uns verborgen halten, wenn sie sich damit befassen.
Denn sie sagten uns immer wieder: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.“
Die Mutter sagt, wir sehen in der äußeren Welt die Rückzüge dieser hochgepriesenen Heiligkeiten und wie sie sich plötzlich aus dem Staub machen.
So möchten diese Heiligkeiten, dass man ihre Schande, welche sie über die Menschen-, Tier- und Pflanzenwelt gebracht haben, am liebsten aus den Geschichtsbüchern löscht. Jedoch ist diese Offenbarung ihres Handeln äusserst wichtig für unsere Bewusstwerdung und daher wird dies nicht geschehen. Auch die Systemanhänger werden sich offenbaren müssen und so auch aus der Vergangenheit lernen.
Sie sagt, diese plötzlichen Offenbarungen sind das Interessante an diesem Jahr.
Was für eine tiefgreifende Welle durch das Wetter sichtbar wird!
Doch das stellt nur ein Abziehbild unserer politischen Situation dar. Es sind Frequenzen, welche sich im
Wettergeschehen deutlich zeigen. Wir sollten das Wettergeschehen nicht als etwas von uns Unabhängiges

sehen, denn es ist das Resultat von dem was gedacht wurde. Oder es kommt von dem, was hier auf der Erde geschehen ist und durch ihre Handlungen ausgelöst wurde.
Besonders viele Kriege haben in starken Unwetterzonen stattgefunden. Das bedeutet, dass es nicht immer ein Zuckerschlecken war für die, die an der Front sind oder waren. Es geschah dann auch nicht von ungefähr, dass plötzlich auch etwas zusammengefallen ist oder sich etwas aufgrund von besonderen Witterungsereignissen, anders dargestellt hat.
Es ist nicht mehr von der Hand zu weisen und sollte als gegeben hingenommen werden, dass das Wettergeschehen von uns teilweise gesteuert wird. Es wird durch Frequenzen, welche wir im Bewusstsein tragen, beeinflusst. Das Wettergeschehen wird im großen Stil Einfluss auf die Umwelt und somit auf die Erde haben.
Mutter sagt, Kuttenträger und ihre Eingeschworenen haben ausnahmslos in das Wetter eingegriffen und Vater und Mutter werden auf ihre Art darauf antworten.
Es ist aus ihrem zerstörerischen Verständnis heraus alles so passiert, wie es geschehen ist und sie glauben immer noch, sie könnten das Wetter auf der Erde beeinflussen.
Doch Vater und Mutter sind dabei ihre Planung vollkommen umzudrehen und die Wetterereignisse zu unseren Gunsten zu mildern oder gar abzuwenden.

Mutter sagt, sie haben die elektrischen Ströme am Himmel verändert und wie kleine Kinder mit den Elementen gespielt. Sie dachten Mutter hätte keinen Einfluss auf dieses Spiel. Doch sie hat Einfluss!
Sie hält einfach die Zentrifuge an und alles fällt in sich zusammen. Auch das Wetter bricht dann in sich zusammen.
Das können wir uns nicht vorstellen?
Dann kannst du dir auch kein zerfallenes System vorstellen, denn es hängt unmittelbar mit diesem Niedergang zusammen. Es werden so viele Dinge auf einmal in der äusseren Welt auf uns zu kommen, so dass wir keine Zeit haben werden, um einem politischen System folgen zu können.
Die Mutter bringt ein Wetterszenario, das mehr Menschen in seinen Bann ziehen wird, als irgendeine politische Wahl oder irgendetwas anderes!
Und das ist kein Spaß, was wir da erleben werden!
Dieses Geschehen wird nicht erst in der Zukunft kommen, sondern es geschieht bereits!
Der Tod des Systems ist unaufhaltsam, genauso wie seine dunkle Macht unaufhaltsam war.
Betrachten wir die äußere Welt und betrachten wir unsere landwirtschaftliche Situation, betrachten wir die Wassersituation auf der Erde, betrachten wir die Feuersituation auf der Erde, ja auch die Luft, alle vier

Elemente, so sehen wir die extreme Herausforderung, welche uns erwartet. Keines der vier Elemente scheint irgendeine Normalität aufzuweisen. Alles ist in vollem Gange! Und es wird noch heftiger, es wird eine Verwirbelung aus allen Elementen geben.
Und es wird keiner mehr daran denken, irgendein politisches System, oder irgendetwas Banales im Kopf zu haben.
Es geht hier um Hab und Gut.
Es geht hier um Menschen.
Es geht um Nächstenliebe und Nachbarschaft.
Mutter fragte uns am Anfang des Mutter-Erde-Channelings: „Ist dein Jesus lebendig?
Ist dein Bruder lebendig in dir? Dann wirst du das überstehen!“
Denn das, was da kommt, kann kein Mensch überstehen, der keine Hoffnung in sich trägt und der kein in der Liebe verankertes Bewusstsein verkörpert. So das sich alles im Licht wandeln kann!
Selbst Ängste lösen sich auf, wenn sie in der Realität eines lebendigen Jesus sind!
Die Mutter singt durch Sam Jesus Moses: Wenn der Berg dich ruft,
wenn die Eule singt,

wenn der Nachtigall ihr frohes Lied erklingt, so bist du bei ihr,
in dieser Nacht,
so hast du bei ihr am Feuer
deine Seele zu ihr gebracht.
Du bist gekommen zu ihr,
zu ihr ins Zelt,
um ihr zu zeigen, deine Welt.
Sie sagt, der Narr ist los.
In diesem Februar ist der Narr das letzte Mal los.
So wird es Wesen geben, die durch die Stadt laufen um das System des Narren öffentlich zu machen. Um dieses Sinnbild einer in sich narr gewordenen Gesellschaft, welche zum Narren gehalten wird, das letzte Mal zu zeigen.
Die Narren sind nicht mit einem Mal weg. Jedoch die Zuwendung zu dieser Narrenschau wird sich verändern. Keiner wird mehr die Narren sehen wollen. Sie werden alleine durch die Straßen ziehen müssen, denn die wirklich wach geworden sind, die haben genug erlebt in dieser Narrenzeit, da sie selbst Narren waren.
Was denkst du, fragt die Mutter?
Wie wird sich dein Leben entwickeln?
Willst du als Narr umher laufen?
Willst du dich einem völlig Vernarrten anvertrauen?

Dein Kleid, das du anhast, ist nicht das eines Narren. Das, was wirklich ist, ist zu lichtvoll und weise und bleibt
diesem Narrengeschehen fern.
Denn die Narren werden sich entblößen und sie werden sich denjenigen zeigen, welche den Narren geglaubt haben, dass sie selbst Narren seien.
Die Mutter sagt, sie tragen das erste Mal ihr wahres Kostüm. Und sie fragen sich, warum es nicht bewundert wird.
Warum wird es nicht belacht?
Da sie nirgends mehr Glauben finden werden und nie mehr mit ihrem Kutten und Narrenkostüm eine Position bekleiden können.
Das wird sie von dieser Erde verbannen und sie werden nie mehr wiederkommen, nie mehr, nie mehr!
Die Mutter singt durch Sam Jesus Moses.
Von der Kraft des Lichts,
von der Sonne durchstrahlt, bist du in dir erwacht. Vater und Mutter sind nun in dir vereint. Und du bist die Kraft, die erschafft.
In diesem Lied, das sie gesungen hat, zeigt sie ein Haus und du sitzt an einem Fenster in diesem Haus. Du blickst ihr aus
dem Fenster entgegen und weißt, du bist bei ihr zuhause angekommen.
Sie gibt dir mit diesem Lied die Gewissheit, dass du im

richtigen Haus durchs richtige Fenster blickst.
Die Mutter sagt, bitte reicht euch die Hände. Reicht euch die Hände im Geiste und seid lieb miteinander, geht lieb miteinander um.
Zeigt viel Verständnis für diejenigen, die an eure Tür klopfen. Und sie werden dich fragen, ob du etwas für sie hast.
Die völlig Überraschten kommen bestimmt.
Bei der Mutter waren auch schon viele Menschenseelen und sie hat ihnen immer etwas an geistiger und körperlicher Nahrung mit auf ihren Weg gegeben.
Gib du diesen Seelen auch etwas auf ihren Weg mit? Das würde sich Mutter von uns wünschen.
Om Shanti – Om Shanti – Om Shanti Gottes Frieden - Gottes Frieden - Gottes Frieden
Diese Abschrift kann mit Angabe der Quelle (www.ldsr-tv.de)
auf deiner Homepage oder deinem Block veröffentlicht werden.
Jeden Mittwoch findet im Licht der Stille Radio die Sendung Mutter Erde Spezial um 20:15 Uhr statt und ist eine Bereicherung für all die Menschen, welche das

Mutter Erde Channeling noch bewusster erleben möch- ten.
In dieser Sendung bespricht Sam die tiefer- liegenden Worte der Mutter. Er betrachtet die Hintergründe und geht auf versteckte Botschaften besonders ein.
Dieses Channeling wurde von der lieben Sylvia in schriftliche Form gebracht und von Sam Jesus Moses überarbeitet.
Shekina
Sylvia C. Hermer Heilpraktikerin und Lebensberaterin Seeberg 8, 71554 Weissach im Tal Tel. 07191 9073117
Telefonische Terminabsprachen sind möglich.

Zeige mehr

Mehr Medien in "Mutter Erde Channeling"

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Fügen Sie einen Kommentar hinzu.