Medien 22.04.2016 Die Tore des Bewusstseins - Mutter Erde spricht zu uns...

  • 4923
  • 0
  • 0
Share
  • Lesmor
  • 831 Medien
  • hochgeladen 23. April 2016

Mutter Erde spricht zu uns am 22. April 2016 Thema: Die Tore des Bewusstseins Ja, die 22, sie hat es in sich. Die Toröffnung, 2 mal die 11 sich gegenüber stellen und dann ein Fundament bildend, und die 2016, es ist die 9, die Vollendung. Toröffnung – Fundament – Vollendung. Mutter Erde, sie hat heute schon mit mir gesprochen und ich denke, sie wird uns heute einiges erzählen. Von der Kraft des Lichts, von der Sonne durchstrahlt, sind wir in uns erwacht. Vater und Mutter sind nun in uns vereint und wir sind die Kraft die erschafft. Om Shanti – Om Shanti – Om Shanti Gottes Frieden – Gottes Frieden – Gottes Frieden Atumba Atasha Atem – die Erde grüßt euch. Die Mutter sagt, wir sollen uns entspannen und uns zurücklehnen, wir stehen unter einem besonderen Schutz, wir sind heute Abend unter einem besonderen Schutz. Der Geist berührt die Seele, sie schwingt mit dir hinauf in das Reich des Seins. Sie ist verbunden mit Mond und Sterne, sie macht uns heut die Herzen rein. In diesem Licht sind wir gekommen zu ihr an den Waldesrand, um mit ihr zu singen von der Ruhe in diesem, in deinem, in eurem Land. Heute Abend gibt sie uns das Prana des Lichts, welches verbunden ist mit deinem, mit unserem, mit allem Gesicht. Was du denkst in dieser Zeit, es macht dich bereit für diese Zeit. Du wirst wandeln auf dem Lichtpfad, auf dem Pfad deines Weges des Geistes, welcher dich führt, welcher dein Innerstes nach außen bringt, und das Äußere nach innen. So bist du vereint und ganz. Das Wechseln der Gefühle der inneren Wahrnehmung, es ist ein Pendel das in dir schwingt. Seinen inneren Rhythmus zu finden, in der Balance zu sein, in der Wahrnehmung der Präsenz des Lebens, welches die Fülle deines Herzens durchlebt, erlebt, und mit sich bringt. All das, was durch dich gelebt wird ist der Geist deines Herzens. Dein Bewusstsein, welches nun das Äußere nach innen bringt, und das Innere nach außen. Schaue in deinen Spiegel. Ist das, was du in diesem Spiegelbild siehst, bist das du, oder ist es nur ein Spiegelbild? Spiegelst du etwas in dieses Bild, oder spiegelt das Bild etwas dir? Was erkennst du in diesem Spiegelbild, bist das du? Du siehst deine Seele in diesem Spiegel. Du siehst den Ausdruck deines Gesichtes, wie du lachst, wie du dich berührst, wie du dir die Haare kämmst. Es ist deine Seele, die du in diesem Spiegel siehst. Und es ist so etwas wie ein ganz nahes heran-zoomen an sich selbst, an das, was man sieht, ob man es auch wirklich sehen kann, ob man es erträgt zu sehen. Es ist die innere oder die äußere Ablehnung, die dich von diesem Spiegelbild trennt. Kannst du eins werden mit diesem Bild? Sich anzusehen heißt, sich selbst zu begegnen. Kannst du diesem Gesicht, das du da siehst, vertrauen? Wie sieht es dich an? Wie siehst du es an? Das was du in diesem Gesicht siehst ist der Spiegel. Das was du denkst in der äußeren Welt, was du ablehnst, was du für künstlich – sogar an dir selbst – feststellen kannst, dass es künstlich ist, dass es nur geschieht, um jemandem zu gefallen. Dass es eine Wahrnehmung ist, welche du in diesem Spiegel siehst, die nicht deiner Realität, deiner inneren Überzeugung entspricht. Und das bedeutet, dass du mit dem was du siehst, nicht in der äußeren und nicht in der inneren Welt im Einklang bist wenn du dich ablehnst als das, was da im Spiegel zu sehen ist. Sie sagt, sie geht heute deshalb darauf ein, die inneren Schatten zu sehen. Wenn du mit dir authentisch bist, und das was du in diesem Spiegel siehst einen Lobgesang in dir hervorruft sagt die Mutter, dann bist du auf dem richtigen Weg. Dann hast du bereits deine Türen und deine Tore geöffnet, die mit der äußeren Welt und der inneren Welt gleichmäßig Kontakt erlauben, und wo du aus dieser Erstarrtheit herausgekommen bist, wo du in dir alles geebnet hast, wenn Sanftheit dein Gemüt erfreut. Nun sagt die Mutter, das, was wir in dieser Zeit wahrnehmen, ist eine sehr starke Identität mit sich selbst. Eine Konfrontation von dem was man ablehnt, und eine Konfrontation von dem was man begehrt, und was man glaubt, das einem zuteil werden müsste, weil man eine bestimmte Position oder eine bestimmte Stellung hat oder was auch immer. Das sind Dinge, sie haben keine Realität mehr. Sämtliche Posten, die irgend jemand vielleicht noch irgendwo besetzt, wenn das die Persönlichkeit ist dessen, den er da im Spiegel sieht, dann hat er keine Persönlichkeit mehr. Die dunkelste Finsternis und das Schwärzeste, was du dir je vorstellen kannst, was in dir schlummert, das kommt zu Tage. Es ist nicht mehr möglich, Dinge verborgen zu halten, die ans Tageslicht müssen. Jetzt brauchst du nicht erschreckt sein sagt die Mutter. Es schaut bei vielen gar nicht so schlimm aus, als dass da noch nachgestimmt werden müsste. Es gilt vielmehr für diesen Anteil der Bevölkerung, welche die Frequenzen nicht mehr einordnen kann. Für sie ist es ein hartes Abschied nehmen, denn es wird alles offenbart, was sie im Verborgenen getan haben. Was im Verborgenen getan wurde, das bekommen sie noch voll mit und dann werden sie die Erde verlassen. Es ist eine Synchronität im Universum, welche ein Massenbewusstsein mit dem anderen verknüpft. Es gibt sieben Bewusstseinsschichten, das heißt sieben Kollektive, welche die Erde begleiten, also die Menschen, in denen sie sich befinden. Diese sieben gibt es sowohl nach oben als Pyramide gesehen, als auch nach unten als Pyramide gesehen. Und die, welche sich in den unteren Schichten des Kollektivs aufhalten, haben so etwas wie ihren Schutz verloren. Die Mutter sagt, das ist nichts, was man menschlich oder irgendwie anders begründen könnte, warum das so ist. Es ist etwas Mathematisches, welches diese Frequenzen dieser unteren Ebenen aufdeckt, und in diesem Aufdeckprozess beginnt gleichzeitig die Eliminierung. Nichts was uns in den kommenden Tagen in der äußeren Welt gezeigt wird, entspricht einer Realisation zu irgendetwas, was irgendetwas beeinflussen könnte. Es ist ganz egal, wie welche Wahlen irgendwo ausgehen. Das wir auf der Bühne des Lebens sehen, ist nur noch ein Schattenspiel. Sie sagt, die Trommeln sind bereits am trommeln, und das Feuer brennt. Es ist überall auf der Erde zu spüren, dass nichts mehr so war wie es zu sein scheint, und dass wir uns an nichts mehr festhalten sollen (dass etwas wäre, wie es war) Wenn der Wind sich dreht, wenn das politische Bewusstsein derer, (Sam: Es gingen gerade ganz hohe Stürme durch dieses Bewusstsein) die bereit waren, auch diese Herausforderung in dieser Zeit anzunehmen, welche die Kraft in sich von Anbeginn der Zeit in sich trugen, die werden nach vorne kommen zur Mutter. Sie wird sie zu sich bitten, und wird ganz engen Kontakt mit ihnen halten, denn sie waren für diese Zeit bestimmt. Sie sind ihre Kinder, ihre Töchter und Söhne. Sie sagt: Gerade in dieser Zeit, in der sie lebt, gibt es sowas nicht. So etwas wie den Begriff „Generationen“ denn haben wir Menschen erst gemacht. Für die Mutter lebt ihr jetzt. Ihr seid ihre direkten Kinder, und dem Vater seine direkten Kinder. Also es gibt nichts dazwischen. Was wäre sie für eine Mutter, wenn sie nicht jetzt gerade in dieser Zeit besonders viel für ihre Kinder tut, da sie merkt, dass wir sie auch brauchen. Das Bewusstsein, welches wir verkörpern, es ist das Bewusstsein eines erwachenden und nicht strafenden Gottes, einer erwachenden Göttin, welche durch dich Wunder vollbringen mag. Mutter Erde und Vater Geist können es nur durch dich in dieser Zeit vollbringen. So hast du die Gedanken, oder so denkst du die Gedanken, welche du brauchst, um in dieser Zeit ein würdiges und liebevolles Leben erleben zu können. Die Frequenzen ändern sich. Welche Frequenzen auch immer in dich einfließen mögen – hereinkommen mögen sagt die Mutter –, es sind die Frequenzen, welche dein Körper braucht, um die Umstellung, um einen Frequenzwechsel im Körper herbeizuführen. Das sind Schaltprozesse, welche durch deine Haut, durch deine Augen, durch deine Ohren und durch das was du atmest, in dir Reaktionen auslösen. Wir sind hochsensible Instrumente. Wir sind feinstoffliche Wesen. Wir haben ein Aurafeld, wir haben Chakren, welche sich im göttlichen Plan, im göttlichen Rhythmus in verschiedenen Farben bewegen. Das was du bist ist reine Energie, drum kann auch diese Energie, welche heute Abend – an diesem 11-11 22.4.2016 – ist, in dich so einfließen, wie es der Nummerologie oder dem Zahlenfluss, welchem wir angeschlossen sind, möglich machen. Sie sagte uns schon immer, wir sind mathematische Wesen, und wir sind mit der Mathematik, dessen was uns umgibt verbunden. Und das ist nie etwas, was getrennt von uns war. Denn wir leben in dieser Matrix der Mathematik, da wir mathematische Wesen sind. Dein Geburtsort, deine Geburtszeit, deine Geburtsstunde, all das spielt eine Rolle für deinen Werdegang in deinem Leben. In welchem Erdteil du geboren wurdest, oder was auch immer mit dir in dieser Zeit geschehen ist, es war ausschlaggebend für das was werden sollte. Die Mutter zeigt Sam jetzt einen kleinen Fallschirmspringer, der aus seinem Flugzeug auf die Erde springt, und er soll halt irgendwo in eine Seele rein. Das was dich darstellt, oder was du glaubst, das du bist, es ist ein unglaubliches Zusammenspiel einer Genauigkeit, die weit über das hinausgeht, was den Menschen bekannt ist, welche Zusammenhänge mit dir im Universum geschaltet sind, worüber Informationen gegeben worden sind. Du warst also einer derjenigen, die immer Informationen gegeben haben an diese ganzen Dinge, die an dir dran sind. Die Mutter sagt, sie könnte jetzt sehr tief gehen, denn du bist sogar dieses Staubkorn das auf der Erde liegt, mit dem hast du zu tun. Und wenn du es mal ein bisschen poetisch sehen möchtest, so könnte eine Feder in deinem Raum sein, und nur durch deine Anwesenheit fliegt die Feder nach oben, oder sie bleibt liegen, indem du rein kommst. Also du hast Veränderung schon dort bewirkt. Ein kleines Beispiel, sagt die Mutter. Wir machen uns Sorgen über das, was wir falsch machen oder was wir vielleicht in Mutters oder Vaters Augen richtig machen. Wir streben danach, perfekt zu sein. Ist euch das nicht schon zu blöd, sagt die Mutter. Kümmert euch nicht darum, ob ihr erleuchtet oder irgend etwas anderes seid, oder ob ihr schon so weit seid, sondern kümmert euch um euer Leben. Lernt euch kennen, ihr seid nicht so verkrampft im Geist. Das Gegenteil, sagt die Mutter, ist, wenn man in der Angst lebt, wenn man in der Vernarrtheit einer höher schwingenden Energie verweilt und völlig das Leben außer Acht lässt. Das ist nicht das was die Mutter und der Vater will. Legt das geistige Korsett das ihr tragt ab. Fühlt die Weite in euch, dass alles möglich ist. Wenn in euch alles möglich ist, kann auch im Außen alles möglich sein. Es begeht keiner eine Straftat sagt die Mutter, wenn er mal das Brot nicht aufisst oder mal nicht in die Schule geht oder mal nicht in die Arbeit geht (da muss die Mutter lachen ...) Trennt euch von diesen Fesseln, welche in der äußeren Welt euch daran hindern , glücklich zu sein. Denn das, was ihr gerade erlebt, das will durchlebt werden, und wenn, sagt die Mutter, dann kann sie euch auch ein Bein stellen. Die Mutter sagt, ihr glaubt gar nicht, wie viele Menschen zur Zeit krank geschrieben sind, weil sie dich vorbereiten möchte, wo sie Einfluss hat auf den Heilprozess – und nur sie. Sie sagt, wenn du Alkoholikerin wärst und sie würde dich für etwas brauchen, dann würde sie dir den Alkohol wegnehmen. Wenn es ihr egal wäre, dann bist du halt irgendwann mal tot, sagt sie. Aber ihr ist es nicht egal, was aus dir wird. Und so wird sie dich auch ausschalten und sich zu ihr holen. Lernt, das Glück in euch zu finden. Lernt, nicht aneinander rumzunörgeln. Gewöhnt euch das nicht mehr an. Sie sagt, das was in uns schwingt, diese neuen Codes, diese Zahlen, die in uns einlaufen, sie werden auch eine andere Sichtweise, was Gefühle angeht, in uns wachmachen. Dir wird es sehr schnell bewusst werden, in welch einer Bewusstseinsfrequenz du dich aufhalten wirst (sie zeigt Sam jetzt eine Eisenbahn, die so hin- und her schlenkert). Dieses ausgelatschte Gleis, es wird zu einem geraden Gleis. Wie sollen sie es denn machen, hat sie gesagt, um das Körper-Geist-System zu führen? Das kann sie nur damit regeln, dass sie dir eine Vorgabe gibt, also ein Gleisbett, in dem du dich bewegen kannst. Zumindest so lange, bis du stark genug bist, dass du dich selbst bewegst. Sie tut jetzt etwas, was uns eine Führung bringen wird für all diejenigen, die noch nicht wissen was sie wollen oder wohin es gehen soll. Gerade an diesem Abend oder an diesem Vollmond – diesem 22. – werden Tore geöffnet, und es werden Tore verschlossen, da diese Zahlencodexe aus einer anderen Ebene ihre Gültigkeit verloren haben. Sie sind so etwas wie ein Abschließen und Versiegeln einer alten Epoche. Einer Zeit, die keine Gültigkeit mehr hat. Das Alte, was sich verschlossen hat, war eine Stahltüre mit zig Schlössern dran. Es glich einer Festung. Und dann gehen wir durch eine Leere, welche unterschiedlich von Mensch zu Mensch ein paar Tage dauern kann. Dann bist du weder in der alten noch in der neuen Ebene. Dort bist du in einer Ebene, wo du dich finden sollst. Und dann öffnet sich vor dir ein Tor mit lauter Gänseblümchen, und sie öffnet dir ihren Garten. Sie sagt, das ist symbolisch gemeint. Sie sagt, in der äußeren Welt werdet ihr vereinzelte Veränderungen feststellen, jedoch die größeren Veränderungen werdet ihr in euch selbst erleben und erfahren und es als angenehm empfinden. Es soll für niemanden eine Qual sein, sagt die Mutter, und wir haben alle Zeit die wir brauchen. Jedoch sie ist auch darum bemüht, dass sie dich auffängt bzw. auch dann mal lahm legt, wenn du es aus geistiger Kraft nicht kannst. Sie sagt, es ist ja nichts Körperliches was dir fehlt. Es ist ja nur deine „Birne“ da oben kaputt, dein Draht ist durchgebrannt, die Sicherungen sind dir durchgebrannt. Und es gibt Fehlentwicklungen im Körper oder Fehlschaltungen im Körper. Nur die Sicherungen sind ja nicht aus irgendwelchen Gründen durchgebrannt. Sie sagt, stecke an eine Steckdose einen Herd an, der nicht in dieser Spannung ist, dann brennt die Sicherung durch, da es einen Kurzschluss gibt. Von dir wurde zu viel Strom gezogen, und das hat im Bewusstsein einen Kurzschluss ausgelöst in deinem Kopf, und dadurch bist du erkrankt. Das ist also eine Schwingungserkrankung. Das was wir in der inneren und äußeren Welt jetzt wahrnehmen ist, dass diese Schwingungserkrankungen aufgehoben werden können bei denjenigen, welche im Bewusstsein bei sich angekommen sind. Das ist ein großer Moment, da ganz viele Seelen bereit sind, diese ihre Schwingungsanpassung jetzt in diesem Augenblick anzuheben und zu transformieren. Die Mutter sagt, der Vollmond ist so etwas wie eine Tankstelle, von dem eine Energie in dieser Nacht ausgehen wird, die dich auftanken wird. Alle Himmelskörper nehmen mit dir heute Abend Verbindung auf, welche zu deinem Sternkreiszeichen gehörten als du geboren wurdest, in dieser Zeit, in diesem Moment, um einen inneren Reset der Zahlenkombinationen mit dir durchzuführen. Das kannst du bewusst oder unbewusst wahrnehmen. Du wirst anders getaktet. Das steht außer Frage – wenn du es nicht schon bist. Du kannst selten das Schlechte sehen und kannst in allem das Gute sehen. Es lässt dein Bewusstsein nicht mehr zu, dass du in anderen Frequenzen dich aufhältst, dass andere Frequenzen noch von dir einen Nährwert bekommen. Diese Verbindung ist bei denjenigen getrennt, welche in diesem Bewusstsein ihren Weg oder ihr Ziel befunden haben. Wenn wir uns mehrere Bäume vorstellen können, die in einem Wald stehen, sie sind alle verwurzelt in der Erde. Sie holen die Nahrung aus einem Pool. Und so ist es mit diesen Energiefeldern, die nicht in einem morphogenetischen Feld, wie wir es allgemein gelehrt bekommen haben, sondern es kommt aus einer Verwurzelung, welche du mit der Erde hast. Es ist eine andere Wahrnehmung als die, die im Kollektivbewusstsein zuständig für dich ist. Diese Erdverbundenheit macht dich besonders reif für visuelle Wahrnehmungen. Es ist etwas Erhabenes, sagt die Mutter, das von ganz tief in dir hineinwirkt bis in die obersten Ebenen des Bewusstseins. Die Führung ist nicht mehr diese, die du nur im Kopf erhältst, sondern du spürst, wie dein Körper diese Führung mitgeht, wie er dich anleitet, Dinge zu tun, welche getan werden müssen. Jeglicher Widerwille in dir wird sich auflösen. Du wirst eins mit diesem göttlichen Auftrag. Man kann es sich so vorstellen, dass wir ein Spiel gespielt haben. Und dieses Spiel sind die letzten Züge, die noch gemacht werden. Man sieht, dass dieses Spiel entschieden ist und dann kommt eine Zeit, wo das Spiel abgeräumt wird und das Spielfeld sich gänzlich verändert. Das ist also auch eine Zeit, die in uns sein wird, welche uns kein Spielfeld mehr zeigt. Es gibt keine Anhaltspunkte, keine Orientierungspunkte mehr, an die wir uns noch wenden könnten, die uns sagen könnten, wie es weitergeht. Es ist eine sehr intensive Zeit, welche du mit dir erleben wirst. Diese neue Energie – oder diese neue Erde – welche dann praktisch zum Ausdruck gebracht wird, ist deine Auffassung, deine innere Gabe, wie du Dinge sehen kannst. Es wird dann das Geistliche, welches du über Jahre gelehrt bekommen hast oder was du in dir trägst an Geistlichem, an Erfüllendem, diese Energie, welche durch den Körper fließt, zu Materie werden lassen. Es wird so sein, sagt die Mutter, wie Alice im Wunderland. Du weißt nicht wie es geht, aber es geht. Jedoch, du wirst es herausfinden müssen, dass es geht. Sie sagt, wir haben so viel füreinander schon getan, ohne dass es der Eine oder der Andere wusste. Jedoch allein durch sein Wirken wurde dem anderen Menschen geholfen oder er wurde geheilt oder hat zumindest die Information bekommen, da wir ein Zahlensystem sind. Sie sagt, stell dir zwei Rechnungen gegenüber. Die eine Rechnung bist du und die andere Rechnung ist jemand anderes, und beide Rechnungen müssen aufgehen, erst dann hast du ein sorgenfreies Leben. Der Eine ist dir nichts schuldig, und du bist dem Anderen nichts schuldig. Die Rechnung ist aufgegangen. Und das wird das, was du im Bewusstsein hast, mit dem Anderen auffüllen, was er braucht, und der Andere wird dir das geben, was du brauchst, um das aufzufüllen, was euch fehlt. Das ist eine transparente Sichtweise und eine transparente Denkweise, welche uns dort offenbart wird. Wir werden immer wissen, dass jemand irgendetwas braucht, was du hast oder der Andere, was er dir geben kann. Das Sensible in uns, das Wahrhafte, das wird alles, was ihm gegenüber steht zu etwas Wahrhaftem machen. Es kann nichts mehr in der Gegenwart deines Seins geschehen, was nicht der Wahrhaftigkeit entspricht. Das ist das Ziel aller Menschen. Das ist das Ziel der Erde, wahrhafte Menschen, welche wahrhafte Wandlungen in diese Materie senden welche benötigt wird, um das Soll zu erschaffen. Das heißt, zurückzutreten aus der Unwissenheit, in das Bewusstsein einzutauchen, in das Bewusstsein des neuen Erdenkleides. Und sie sagt, es ist so etwas wie ein Küsschen geben, das wir heute erleben von Mutter Erde. Sie hat gesagt, sie hat heute „Tag der offenen Tür“. Wir können zu ihr kommen. Sie hat ihre Tore, die sie mit Gänseblümchen geschmückt hat, weit offen. Die Mutter Erde singt ein Lied durch Sam. Das Lied deiner Seele, es leuchtet in der Nacht, es hat dir die Liebe von Mutter gebracht. Das Leuchten deiner Seele, es trägt dich nun fort, wo du schon warst, an Mutters Ort. Die Mutter Erde singt noch ein Lied durch Sam. Nun leuchten die Sterne in deinem Gemüt. Du bist in der Ferne und hörst ihr Lied. Das Lied geht in die Herzen zu dir und zu ihr. Du bist bei ihr vereint im Jetzt und im Hier. Wo es doch jetzt an der Zeit ist, sagt sie, dass das verbunden wird was wir in uns tragen, durch unsere Ahnen, durch unsere Väter, Mütter, durch unsere Brüder und Schwestern, welche wir als Seelen auf dieser Erde verkörpern. Dass es sich nun zusammenfügt, der Geist und das Wesen Mensch. Der Geist küsst die Seele, und die Seele den Menschen. Das menschliche Sein ist in seiner Vollendungsphase eines allumfassenden Bewusstseins, das Materie bewegt und Materie verändert. Sie sagt, sie gibt ihren Reichtum jetzt in deine Hände. Sie vertraut sich dir wieder an, auf dass du sie nicht schändest, und ehrst und sie lieb hast, genau wie sie dich lieb hat, die Mutter Erde. Sie gibt sie dir im Geist, so dass du sie berührst in dieser Materie, in all deiner Liebe, so wie sie es auch tut. Die Mutter Erde singt ein Lied durch Sam. Die vielen Lichter, sie leuchten am Firmament, und nicht nur für sie. Die vielen Lichter die wir sind, sie leuchten am Firmament, und nicht nur für ihn. Die Lichter, die wir sind, sie leuchten in die Herzen für alle, die wir sind. Es steigt auf zum Himmel das Gemüt der Erde, es fliegt dahin über Grenzen und Heere. Es ist im Sein mit dir verbunden. Der Mond und die Sterne der Mutter zu sehen, und aus der Ferne das Land deiner Ahnen und Völker zu sehen. Die Mutter fragt, was ersehnst du heute Abend? Was soll sie dir noch bringen oder sagen? All die Ratschläge, die sie dir vielleicht geben könnte oder all die Dinge, die du vielleicht heute Abend von ihr wissen möchtest, sie hat sie dir heute mit einem mal beantwortet, indem es keine Energie mehr gibt, die dir irgendetwas noch sagen könnte, oder etwas für dich tun könnte, was aus deiner alten Energie heraus geschehen ist. Denn die neue Energie wird es dir zeigen. Du kannst es verneinen, du kannst dich damit quälen, oder du kannst es auch annehmen, sagt die Mutter. Je nachdem in welchem Bewusstsein dein Ego sich gerade befindet. Sie sagt, letztendlich bist du derjenige, der die Entscheidungsfreiheit hat, der sich auch Dinge verneinen kann, und der auch zu Dingen ja sagen kann. Es ist eine duale Entscheidung die du triffst. Und je nachdem, wie du sie triffst, es spielt keine Rolle. Es ist so etwas wie ein Karussell fahren. Du steuerst, und es spielt keine Rolle. Wichtig ist nur der Impuls, der von dir kommt. Denn es spielt wirklich keine Rolle, denn manchmal gehst du noch einen Weg, der für dich noch wichtig ist und gelangst trotzdem ans Ziel, machst halt einen kleinen Umweg, sagt die Mutter zu dir. Sagt sie: Ach wisst ihr was, Kinder, ihr seid doch sowieso in meinem Herzen, wir sind doch sowieso verbunden, ihr braucht doch nicht so tun als ob ich euch nicht mag, als ob jeder darauf warten müsste, ob er vielleicht mitkommt. Es kommt jeder mit sagt sie. Es gibt keine Ausnahmen, sie liebt alle ihre Kinder. Drum entspannt euch, sagt die Mutter. Es kommt anders als ihr euch das denkt. Sam soll jetzt ein Schlusslied kurz raussuchen, sagt die Mutter. Mit einem Lied, das sie uns singen möchte soll Sam sie dann ausblenden. Sie lädt uns jetzt ein, zu ihr in‘s Wigwam zu kommen ins Zelt. Und dort gibt es eine Tafel, ein Büffet, da hat sie dort aufgebaut. Und dort kannst du dir alles nehmen was du brauchst, um seelisch und körperlich und geistig fit zu werden, dass du dich stärkst bei ihr. Sie hält für dich eine Schale Bewusstsein bereit. Und sie hat gesagt, da hat sie reingespuckt (dann hat Sam gesehen, wie der Vater mit dem Finger in deinem Bewusstsein gerührt hat). Die Mutter Erde sagt dann: Von allen muss eine Essenz drin sein in deinem Bewusstsein, nur so kannst du auf dieser Erde wirken , welche du vorzufinden wünschst. Und wenn jemand in dein Bewusstsein spuckt, dann gehört es auch zu dir, sagt die Mutter. Denn das ist nicht nur das, was du denkst oder was du für richtig hältst. Wichtig ist, lass dir auch mal von anderen ins Bewusstsein spucken, und schau dir dem seine Sichtweise an. Und dann lass es vom Vater umrühren, er hat den richtigen Löffel dafür (den zeigt er jetzt Sam) Sie sagt, egal, was du momentan gerade verspürst, ob es etwas ist, was im Verstand oder im Körper oder in der Seele ist. Es ist ein letztes Aufbäumen von ganz vielen Dingen, und dann ist es weg. Und es ist heute die beste Zeit dafür aufzuräumen. Fang am besten an, wirf alles raus was du nicht brauchst sagt die Mutter. Das macht dich frei und es gibt Platz für was Neues. So macht sie es mit ihren Möbeln auch. Und jetzt hat sie gerade den Schrank an die Wand geworfen (Sam: alles klar, Mutter räumt auf ...) Sie ist rigoros und sie hat gesagt, so wie sie jetzt den Schrank eingeworfen hat ist alles kaputt. Sie sagt, träum dem nicht nach was ihr da wegwerft und was ihr da kaputt macht. Es ist kaputt und es ist weg. Weint dem nicht nach, dem Alten. Wenn ihr es nicht mehr für nötig befunden habt, gibt es weg. Ihr braucht es nicht zerstören, ein anderer kann’s gebrauchen. Sie hat gesagt, es war wieder ein sehr bewegender Abend. Ihr habt ihr gut getan, und sie möchte uns auch gut tun mit einem Lied. Die Mutter singt abschließend ein Lied durch Sam. Om Namah Shivaya Mutter, Vater, Sohn, Schöpfergott Dein Wille geschehe Om Shanti – Om Shanti – Om Shanti Gottes Frieden – Gottes Frieden – Gottes Frieden Das Mutter Erde Channeling könnt ihr im Media Treff nach hören oder euch die Fernsehaufzeichnung ansehen. http://www.ldsr-mediatreff.de/channel/video/22042016-Die-Tore-des- Bewusstseins-Mutter-Erde-spricht-zu-uns/ fe0e94d5e84b5759ad5c01435c531152/2 Hier ist der Link zur Reprogrammierung: http://www.ldsr-mediatreff.de/channel/video/24042016-Die-Tore-des- Bewusstseins-Reprogrammierung-Satsang-mit-Sam-Jesus-Moses/ 7d033fccb93271ce9ee3aa8b61ca91c3/2 Sendungen von Sam http://www.ldsr-mediatreff.de/channel/Moderationen-von-Sam/2 Dieses Channeling könnt ihr mit Angabe der Quelle www.ldsr-tv.de auf eurer Homepage veröffentlichen. Die Abschrift des Channelings wurde von Elsbeth Earth erstellt.

Zeige mehr

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Fügen Sie einen Kommentar hinzu.