Medien 25.01.2017 Der geistige Aderlass Teil 2 - Mutter Erde Spezial

  • 379
  • 2
  • 0
Share
  • Lesmor
  • 848 Medien
  • hochgeladen 26. Januar 2017

25.01.2017 Der geistige Aderlass Teil 2 - Mutter Erde Spezial
Sam Jesus Moses

Zeige mehr

2 Kommentare

Vielen Dank lieber Sam, ich bin so froh, dass ich die Sendungen im Nachhinein noch anschauen kann!!!! Super das mit dem Mediatreff, da kann ich schauen, wenn ich wirklich Zeit habe. Die Erklärungen waren wieder sehr lehrreich und danke für die viiiiiiiiiieeelen Tips in diesem Abschnitt. Vielen, vielen Dank...dir lieber Sam und lieber Lesmor

29. Januar 2017 19:38:37 UTC

Freier Geist,

Wir stehen nun an der Schwelle zum Übergang, hin zum Aufstieg. Das alte wird nicht mehr genährt, die Dualität ist beendet, das Spiel ist vorbei, und siehe, alles wird neu. Jesus sagt: Ihr seit alles Schlafende Götter, und Ihr werdet gleiches tun, und Größeres. Lange genug sind wir nun durch das tiefe Dunkle Tal gewandert, haben Licht und Schatten durchschritten, haben mal gekämpft und dann wieder geliebt, haben gehasst und getötet, um den Weg wieder zu finden hin zum Licht, um es wieder schätzen zu lernen. Wir haben Illusion um Illusion erschaffen, sind durch unzählige Leben gewandert, um heute und hier zu stehen, am Abgrund des alten, am Ende der alten Welt, um über zu gehen in eine neue Welt. Es ist wie ein Abschied zu nehmen, und wir spüren in unserer Brust, tief in unseren Herzen, das diese Zeit nun angebrochen ist, und jedes einzelne Wesen entscheidet nun für sich und in sich, gehen oder bleiben, Dualität oder Einheit, Himmel oder Hölle, und wir alle Wissen und spüren, das diese Zeit nun gekommen ist, weil alle Fragen beantwortet sind, und alles wurde Offenbart, alles ist ersichtlich, und nichts liegt mehr im Verborgenen. Das oben und unten, alles wird auf den Kopf gestellt sein, und so kommt das unten nun nach oben, und ein jedes Leben wird Konfrontiert mit sich selbst, mit seinem inneren selbst. Wir waren in der Person, nicht im Menschen, wir haben uns eine Identität erschaffen, die mehr auf das äußere bedacht war, als wie auf das innere selbst, und wir haben gesucht im außen, solange Zeit, und haben uns, und unser inneres vergessen. Wir haben uns soweit von uns selbst entfernt, das wir das Göttliche in uns nicht mehr wahr nehmen konnten, wir waren der Schatten von uns selbst, doch waren wir nicht mehr das, was wir sind. Stets wurde uns der Spiegel vor Augen gehalten, und wir haben es lange nicht erkannt, das wir das selbst sind und immer waren, in unserem eigenen Spiegelbild, und so sind wir Leben um Leben hinter uns selbst hergerannt, hinter unserem eigenen Spiegelbild, ohne es selbst zu merken, bis in diese Zeiten, im hier und jetzt, im Großen Erwachen, der Weckruf, um das Spiel zu beenden, das Spiel der Dualität, des getrennt seins, von sich selbst, und von allem Göttlichen. Jesus sagte auch: Du erkennst den Dorn im Auge Deines Bruder Dir gegenüber, doch erkennst Du selbst nicht den Balken in Deinem eigenen Kopf ! Es war niemals, zu keiner Zeit Dein gegenüber, Du warst es selbst, der den Dorn im eigenen Auge gesehen hat, und so auch nicht den eigenen Balken im Kopf bemerkt hat, und das beschreibt die Suche im außen am aller besten. Es ist nicht unser Verstand und unser Ego, der nimmersatte, es ist unser Herz, und unsere Liebe, die alles und jedes Verändert, und zu Lieben heißt, zu Vertrauen, und Bedingungslosigkeit, um den Schlüssel in sich zu haben, den Schlüssel für jedes Schloss, um alles und jedes zu öffnen, um den Weg weiter beschreiten zu können, in Richtung Aufstieg. Das alte hinter sich zu lassen, loszulassen, um es zu beenden, um es abzustreifen wie einen alten Mantel, um nackt zu sein, nackt im Geist und nackt in der Seele, und auch in der Form, um Platz zu schaffen, für das neue, um das neue Gewand in Empfang nehmen zu können, um den Platz einzunehmen, der bereits schon da ist, das Höhere selbst. Wir sind bereits zu Hause, und unser Grundzustand ist die Erleuchtung, und wir alleine bestimmen, wie hell wir leuchten wollen und werden, wenn wir in uns angekommen sind, und wenn wir wieder eins geworden sind, mit uns und Gott. Es ist ein Wunderbares Gefühl, und es macht alles fröhlich und bunt, und des Vaters Liebe ist so von Herrlichkeit gepriesen, und alles vergeht in seiner Liebe, und alles ist in bester Ordnung. Der Vater sagt, Du bist und wirst immer sein, und es wird Dir und Deines gleichen niemals etwas geschehen, wenn Ihr es selbst nicht zulasst, und geht nun hin, und tut das, was getan werden muss, und das heißt, zu Lieben. Der Vater hat uns mitgegeben, Mitgefühl, Demut und Barmherzigkeit, Vergebung und Gnade, und seine Große Liebe, weil wir alle Gott in der Form sind, wie Jesus und alle anderen Großen Meister, Königskinder. Wenn Jesus sagte: Mein Königreich ist nicht von dieser Welt, dann ist Jesus Gott, und dann weißt Du, das Du, wenn du in Gott stehst, im Licht, im Königreich stehst, und bereits Höher Schwingst, und nun liegt es an uns, das im außen zu verankern, zu manifestieren, es wahr werden zu lassen, durch uns, und durch Gott, in der Heiligen Allianz, in dem was wir wahrlich sind, Kinder Gottes. Es ist nicht die Dunkelheit vor der wir uns fürchten, es ist unsere wahre Größe, unser Licht, und in dem Moment, in dem wir unsere Angst abgegeben haben, und unser Licht scheinen wird, wird der Himmel auf Erden wahrhaftig werden, in Erscheinung treten ! Wir beenden das alte Spiel, sobald wir aus den Schatten heraus getreten sind, und wieder im Licht stehen, und dann wird das Große Wunder geschehen, und siehe, alles wird neu,......................Licht und Liebe an die Welt und an das gesamte Universum. Namaste. Amen.

28. Januar 2017 19:51:50 UTC